Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Artikel

Notfallzulassung gegen Maiszünsler im Zuckermais erhalten

Bis 11.09.2019 kann Delfin WG nun gegen Maiszünsler im Zuckermais mit 0,75 kg/ha eingesetzt werden - auch im Bioanbau zugelassen

Delfin® WG „Natürlich gegen Maiszünsler und freifressende Schmetterlingsrauben“!

Delfin® WG hat die Notfallzulassung gemäß Artikel 53 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 im Zuckermais gegen Maiszünsler erhalten. Details zur Zulassung, finden Sie auch schon im Pflanzenschutzmittelregister unter folgendem Link:  DELFIN® WG

DELFIN® WG ist ein biologisches Insektizid mit selektiver Wirkung gegen Freifressende Schmetterlingsraupen, Maiszünsler, Traubenwickler und Frostspanner. Der enthaltene Wirkstoff (Bacillus thuringiensis var. kurstaki) ist ein Bakterium, das kristalline Proteine (Bt-Toxine) produziert. Diese für Raupen toxischen Kristallproteine werden durch Fraß der behandelten Blätter aufgenommen und führen nach Auflösung im Insektendarm zur Zerstörung der Darmzellen der Raupen. Der maximale Effekt tritt innerhalb weniger Tage ein, wobei die Raupen bereits direkt nach Aufnahme des Wirkstoffes mit einem Fraßstopp reagieren.

Ihre Vorteile auf einem Blick:

  • InfoXgen“ gelistet
  • Biologisches Insektizid
  • Keine Wartezeit
  • Direkter Fraßstopp nach Aufnahme
  • Hohe Bakterienbeladung (Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis)

7. Indikation

Schadorganismus: Maiszünsler
Kultur: Zuckermais
Einsatzgebiet: Gemüsebau
Anwendungsbereich: Freiland
Aufwandmenge(n): 0,75 kg/ha
Wasseraufwandmenge: 600 - 1000 L/ha
Anwendungszeitpunkt(e): Bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis, ab Schlüpfen der ersten Larven
Max. Anzahl der Anwendungen: 3
Zeitlicher Abstand in Tagen: mind. 4
Wartefrist in Tagen: ---
Nachbaufrist in Tagen: ---
Anwendungsart(en): Spritzen oder sprühen
 

Beginn / Ende der Notfallzulassung:

7. Indikation vom 15.05.2019 bis zum Ablauf des 11.09.2019

Ein Aufbrauch (Lagerung, Inverkehrbringen und Verbrauch) der bestehenden Lagerbestände nach dem 11.09.2019 für die in der Anlage angeführte Indikation (7. Indikation) ist nicht zulässig.